Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb „Goldene Kindergabel“ in Ollendorf vollzogen

Die Ollendorfer Apfelblüte ist in vollem Gange. Das nutzte die Stiftung Kinderplanet am 26. April, um große und kleine Apfelfreunde auf den diesjährigen Wettbewerb „Goldene Kindergabel 2018“ einzustimmen. Das Thema „In meinem kleinen Apfel“ passte dabei bestens zum Biohof Scharf, der ein passendes „Apfel-Programm“ zum Auftakt anbot.

 

Apfelblüte, Apfelbaum, Apfelsaft oder Apfelkuchen – die Ollendorfer „Bummi-Kinder“ und die Weimarer Kinder aus dem „JUL-Naturkindergarten“ kamen bereits zur Auftaktveranstaltung mit spannenden Apfelthemen in Berührung. So pflanzten die Jüngsten in der Streuobstwiese zwei Apfelbäume. Und nach einer Führung durch die Beete, Ställe, durch die Wiesen und Weiden des Biohofes schlürften die Purzel leckeren Apfelsaft und griffen nach dem Apfelkuchen. Da staunte selbst Friedhelm Josephs nicht schlecht, als er die Begeisterung der Kinder für den Apfel bemerkte. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kinderplanet war es auch, der die ersten Worte sprach, den Wettbewerb „Goldene Kindergabel“ vorstellte und natürlich – mit einem Spaten ausgerüstet – erste Erde auf die kleinen Bäumchen schaufelte. Zuvor jedoch begrüßte Josephs die zahlreichen Gäste, unter ihnen der Geschäftsführer der JUL gGmbH Matthias Labitzke sowie das Stiftungs-Beiratsmitglied Marc Frings. Zudem wohnten zahlreiche JUL-Kitaleiterinnen der Veranstaltung bei, um erste Impulse für den Wettbewerb einzufangen.

 

Denn ab sofort haben interessierte Kindertagesstätten – sogar über die Landesgrenzen Thüringens hinaus – mehrere Monate die Möglichkeit, den Apfel mit „all seinen Facetten“ unter die Lupe zu nehmen. Sie sollen auf Erkundungstour gehen und sich intensiv dem Obst beschäftigen. Als letztendlich gültigen Wettbewerbsbeitrag, der von einer Jury bewertet wird, dokumentiert ein Tagebuch die Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse sowie Rezepte der Kinder. Dabei – so die Veranstalter – sei das Projekt dann besonders gelungen, wenn Erzieher, Eltern und Kinder gemeinsam ihr Projekt durchführen.

 

Zu den Jurymitgliedern gehört auch Dr. Manja Dittrich von der DGE-Sektion Thüringen, die seit einigen Jahren die Wettbewerbe mit großer Begeisterung begleitet. Selbst vor Ort ließ es sich die Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nicht nehmen, auch ein paar Begrüßungsworte zu sprechen. Vollwertige Ernährung bis ins hohe Alter seien eine wichtige Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Die Jüngsten hörten genau hin und bewiesen in einem kleinen Programm, dass der Apfel auch in Liedern, Geschichten und in Gedichten eine Hauptrolle spielt. Viel wichtiger jedoch, Äpfel schmecken lecker, am besten frisch vom Baum und sind meist saftig und süß. Dass die runde Vitaminbombe auch noch gesund ist, freut sicherlich mehr die Eltern. Und so nehmen Gesundheit und Regionalität einen wichtigen Stellenwert ein. Dabei soll der Spaß für die Kinder immer im Vordergrund stehen und auf spielerische Art, mit Basteln oder Spielen sowie leckeren Rezepten das Obst näher gebracht werden.

 

Versorgt werden die Kitas – die übrigens bis 18. Mai 2018 bei der Stiftung Kinderplanet ihre Teilnahme gesichert haben müssen, mit sogenannten monatlichen „Apfelbriefen“. Diese geben Anregungen und teilen Wissenswertes mit.

 

Unter den eingesandten Tagebüchern wählt dann eine Jury die sechs spannendsten und kreativsten aus. Diese dürfen dann im November auf den Pokal „Goldene Kindergabel“, der vom Bildhauer Gernot Ehrsam geschaffen wurde, hoffen. Überreicht wird dieser – wie bereits im vergangenen Jahr – vom Schirmherr des Wettbewerbs, dem Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, Dieter Lauinger.

Text und Fotos: Kirsten Seyfarth